Verbesserung der Nachhaltigkeit der Reintegrationsprogramme für Rückkehrer/innen nach Marokko, Tunesien und in den Senegal aus der EU

Dauer: 1 Jänner 2015 – 31 Dezember 2016

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union und dem italienischen Innenministerium  kofinanziert und zielt darauf ab, die Nachhaltigkeit der Rückkehr und Reintegration von Rückkehrer/innen nach Marokko, Tunesien und Senegal aus der Europäischen Union zu verbessern. Nachhaltige Rückkehr und Reintegration geht über die einfache individuelle Reintegrationsunterstützung hinaus. Um diese Herausforderung zu bewältigen, läuft das Projekt auf zwei Ebenen:

  • Individuelle Ebene durch die Gewährleistung von individueller Reintegrationsunterstützung
  • Institutionelle Ebene durch die Organisation von Trainings und die Gewährleistung von materieller Unterstützung für nationale und lokale Akteure, die potentiell an der Unterstützung von Rückkehrer/innen und vulnerablen Gruppen in den Rückkehrländern beteiligt werden, mit dem Ziel, ihre Kapazitäten bei der Bewältigung dieser Aufgabe zu stärken.

 

Individuelle Reintegrationsunterstützung

Kriterien für die Unterstützung:

  • Staatsbürgerschaft einer der drei genannten Länder (Marokko, Tunesien oder Senegal)
  • Rückkehr zwischen 1. Jänner 2015 und 31. Dezember 2016 in eines der drei Länder aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union
  • Auswahl oder Berechtigung zur Teilnahme an einem IOM Projekt zur Unterstützung der Freiwilligen Rückkehr und Reintegration. Das Auswahlverfahren findet im Rückkehrland statt und IOM Österreich ist in keiner Weise darin involviert. 

Die Reintegrationsunterstützung wird als Sachleistung erbracht:

  • Beratungsgespräche mit IOM Mitarbeiter/innen in den IOM Büros vor Ort
  • Unterstützung für vulnerable Rückkehrer/innen mit durchschnittlich EUR 500 für:
    • Grundbedürfnisse (Essen, vorübergehende Unterkunft, usw.)
    • Medizinische und psychologische Unterstützung (Medikamente, Untersuchungen, Krankenhauskosten, usw.)
  • Materielle Reintegrationsunterstützung bei Gründung oder Erweiterung eines Kleinunternehmens für ausgewählte Rückkehrer/innen, die einer wirtschaftlichen Aktivität nachgehen oder eine solche aufbauen wollen, welche Arbeitsplätze in der Herkunftsregion schafft oder das Potential einer positiven Auswirkung auf lokaler Ebene hat. Die Unterstützung im Wert von bis zu EUR 1.500 kann Folgendes beinhalten:
    • Geschäftsaktivitäten  (Geschäftslokalmiete, Geschäftslizenz, Warentransport, usw.)
    • Ausbildung oder Berufsausbildung (Gebühren, Material, usw.)
  • Trainings für Rückkehrer/innen. Diese Trainings werden unabhängig von der obengenannten Reintegrationsunterstützung angeboten: Auch wenn ein/e Rückkehrer/in nicht für Reintegrationsunterstützung ausgewählt wurde, kann er/sie trotzdem an einem Training teilnehmen. Bisher wurden zum Beispiel Trainings zur Persönlichen Weiterentwicklung oder Business Management Trainings in Marokko, und Geschäftsgründungs und Business Management Trainings in Senegal durchgeführt.

Das IOM Landesbüro für Österreich empfiehlt den Rückkehrberater/innen, die Kontaktdaten der Rückkehrer/innen in ihrem Herkunftsland über das Formular „pre-departure screening form“ (siehe unten) bekannt zu geben: nur so können IOM Mitarbeiter/innen die Rückkehrer/innen nach ihrer Rückkehr kontaktieren. Wenn diese Daten nicht vor der Rückkehr bekanntgegeben wurden, können Rückkehrer/innen selbstständig mit den lokalen IOM Büros Kontakt aufnehmen.

Das Ziel der Kontaktaufnahme mit den lokalen IOM Büros ist es, dass IOM Mitarbeiter/innen, die im Land leben und die Sprache sprechen, die Bedürfnisse der Rückkehrer/innen einschätzen und dadurch entscheiden können, ob diese für die Reintegrationsunterstützung ausgewählt werden können.

 

Institutionelle Unterstützung

Zusätzlich zu der genannten individuellen Unterstützung zielt das Projekt darauf ab, nationale und lokale Akteure zu stärken, und sieht folgende Maßnahmen vor:

  • Förderung von Genossenschaften und anderen Formen von kollektiven Reintegrationsprojekten als potentielle nachhaltige Reintegrationsoptionen, in Zusammenarbeit mit einer nationalen NGO (Marokko)
  • Unterstützung von lokalen Institutionen, die Rückkehrer/innen oder spezifische Kategorien von Rückkehrer/innen unterstützen, um ihre Kapazitäten zu erhöhen (Trainings, Coaching, materielle Unterstützung)
  • Networking und Austausch zwischen den Akteuren, die an der Unterstützung von Rückkehrer/innen beteiligt sind, verstärken (regelmäßige Treffen, Mapping Aktivitäten, Diversifizierung der Informationskanäle, usw.)
  • Kooperation mit dem Privatsektor
  • Usw.

 


Kontaktdaten

IOM Morocco
Adresse: OIM Maroc, 11, rue Ait Ourir “Pinède”, Souissi, Rabat
Kontaktperson: Oussama El Baroudi
E-mail: oelbaroudi@iom.int
Tel: +212 537 63 06 83

IOM Tunisia
Adresse: 6 Passage, Lac le Bourget, 1053 Les Berges du Lac, Tunis - Boîte Postale 77
Kontaktperson: Nadia Cheikh
E-mail: ncheikh@iom.int
Tel: +216 71 96 03 13 / +216 71 860 312

IOM Senegal
Adresse: Route des Almadies Zone 3, BP 16838 Dakar-Fann
Kontaktperson: Salla Mbaye
E-mail: smbaye@iom.int
Tel: +221 33 869 62 00
 

IOM Austria
Adresse: Nibelungengasse 13/4, 1010 Wien
Kontaktperson: Sabine Lang-Rosenfeld
E-mail: slang-rosenfeld@iom.int
Tel: +431 5853322 39 


Für allgemeine Informationen zum Projekt kontaktieren Sie bitte:

Cédric Dekeyser
E-mail: cdekeyser@iom.int

Oder rufen Sie die Webseite von IOM Italien auf.

 

Dokumente zum Download

Projektbroschüre (Französisch und Arabisch)

Anmeldeformular (Englisch)